Museum

Öffnungszeiten

 

Montag:                             geschlossen

Dienstag bis Freitag:         10:00 bis 17:00 Uhr

Sonnabend und Sonntag: 10:00 bis 16:00 Uhr

Bitte beachten Sie unsere neue Eingangssituation im Hofsaal des Neuen Schlosses.

 

Außerhalb dieser Zeiten oder bei gewünschten Führungen bitte sich unter museum@schloss-heringen.de oder Tel. 036333-73888 anmelden.

Ein Führungsprogramm mit unterschiedlichen Themen zur Archäologie, zur Schlossgeschichte und zur Neuzeit wird derzeit erarbeitet und steht Ihnen bald hier zur Ansicht zur Verfügung.

Eintrittspreise

Eintrittspreise Schloss Heringen ab 24. Mai 2019

Personen

Tarif

 
Eintrittskarte Kinder bis 6 Jahre frei  
Eintrittskarte Erwachsene (ab 16 Jahre) 4,50 €  
Eintrittskarte Ermäßigt (Kinder u. Jugendliche bis 16 Jahre, Schüler, AZUBI, Studenten, Schwerbehinderte, Bezieher sozialer Leistungen) 3.00 €  
Eintrittskarte Schulklasse Sondertarif  
Eintrittskarte Familien, 2 Erwachsene und Kinder bis zum 16. Lebensjahr 10,00 €  
Eintrittskarte Gruppen ab 10 Personen, pro Person 4,00 €  
Eintrittskarte mit Führung,                                                                                               Preis + 2,50 €  

 

In den Eintrittspreisen ist die Mehrwertsteuer enthalten.

 

Ausstellungsräume

Altes Schloss

Erdgeschoss: Tafelstube

Gesellschaftsraum mit restaurierter Gesims- und Deckenbemalung aus der Renaissancezeit

 

1. Obergeschoss: Archäologische Dauerausstellung "Das älteste Dorf Thüringens"

Was bedeutete es sesshaft zu werden? Wie sahen die ersten Häuser aus? Wie veränderte sich der Alltag der Menschen und welche Getreidesorten wurden auf den Ackern der ersten Bauern angepflanzt? Welche Tiere zählte man als die frühesten Nutztiere?

Seit dem 23. Mai 2019 ist das 1. Obergeschoss des Schlosses der Archäologie der Goldenen Aue gewidmet. Eine erlebnisorientierte Ausstellung entführt die Besucher auf eine Zeitreise ins älteste Dorf Thüringens, wo man an verschiedenen Stationen Objekte anfassen und selbst ausprobieren darf. Auch erfahren die Besucher die Besonderheit einer Kreisgrabenanlage aus der Mittelsteinzeit oder stehen sich plötzlich der außergewöhnlichen „Dame der Goldenen Aue“ gegenüber. Ein Besuch, der sich sowohl für Erwachsene, Familien und Schulklassen lohnt.“

 

2. Obergeschoss: Bankettsaal

Dauerausstellung "Gräfin Clara von Schwarzburg-Frankenhausen"

Die Grafen von Hohnstein 

  • Schlösser und Burgen
  • Funde Burgruine Hohnstein/Ofenkacheln

 

3. Obergeschoss: Stadtgeschichte

Sonderausstellung: Paul Otto Knust 1919 - 2009

Eine Werkschau eines in Heringen geborenen und gestorbenen Malers, dessen Bedeutung noch herauszustellen ist.

Medizinische Versorgung auf dem Lande - vom Landarzt zum Landambulatorium 1945 - 1990

Zeitdokumente und Gerätschaften aus dieser Zeit

"Tante-Emma-Laden"

Den hat wohl jedes Museum, aber wir haben unseren restauriert, er erstrahlt im Glanz seiner Eröffnung im 19ten Jahrhundert.

 

4. Obergeschoss: Küche um 1930 - 1950, Waschraum, Vorratsraum, Wohnzimmer und Schlafbereich

Schmuckstück ist ein gusseiserner Herd und eine Waschmaschine.

Ein Himmelbett aus dem Jahr 1670, eine Leihgabe der Museen der Stadt Nordhausen ist eine weitere Sehenswürdigkeit.

Puppensammlung

Eine umfangreiche Sammlung von Puppen, Puppenwagen, Spielzeug wird präsentiert. Im Turmzimmer sind ca. 100 Jahre alte Puppenstuben von H. Hentze, Weimar, ausgestellt.

Dachgeschosse: Diese Bereiche sind nur unter Begleitung des Aufsichtspersonals zu besichtigen.

 

5. Obergeschoss: Dachgeschoss

Diese Bereiche sind nur unter Begleitung des Aufsichtspersonals zu besichtigen. Bei Interesse bitte beim Museumspersonal anmelden. 

Gewerbeausstellung

Vom Tischler zum Möbelbau Heringen

Eine Schusterwerkstatt

Große und kleine Uhren

 

Markthalle Schlossgelände

In der Markthalle sind seit März 2019 unsere landwirtschaftlichen Geräte aus dem 19. Jahrhundert zu besichtigen. Bei Interesse bitte das Museumspersonal zur Öffnung des Tores ansprechen.

 

Werte Besucher!

Das Schlossmuseum wird von den Mitgliedern der Interessengemeinschaft Schloss Heringen und vielen Helfern im Ehrenamt mit der Unterstützung der Bundesagentur für Arbeit betrieben.

Achten Sie bitte unsere Arbeit!

Besucherservice

Willkommen im Schloss Heringen

Sonderausstellung

Günther Jahn - Meine Reise nach Maghrebinien
19.01. – 30.04.2019

"Die Sehnsucht nach einem Zustand der Harmonie, nach einem fernen Land - nach dem anderen Ufer des Flusses - bestimmt zum großen Teil meine Arbeit." (Günther Jahn)

 „So erinnern Günther Jahns Bilder durchaus an die alten Meister, andere wiederum spielen mit Abstraktem, mit expressionistischen Formen und Farben. Realität und Traum waren immer wieder die beiden Komponenten, die seine Bilder beeinflussten.“ (Sohn Michael Jahn)

 In Zusammenarbeit mit der Günther-Jahn-Stiftung, geleitet von Katharina Jahn, präsentiert die Interessengemeinschaft Schloss Heringen  ab den 19.1.2019 eine Ausstellung des künstlerischen Schaffens des Malers und Grafikers Günther Jahn (1933-2011) aus Sondershausen. 

Vita Günther Jahn
Günther Jahn wurde 1933 in Sondershausen als Sohn eines Drogisten geboren.  Nach dem Schulbesuch in Sondershausen begann er 1950 eine Lehre als Maurer. 1952 versuchte er ein Architekturstudium zu absolvieren, brach es aber  aus familiären Gründen ab.Nach Abschluss einer Lehre als Drogist arbeitete er sechs Jahre in der väterlichen Drogerie.In den folgenden Jahren beschäftigte er sich intensiv in der Freizeit mit Malerei, inspiriert von Alexander von Szpinger, einem Landschaftsmaler aus Weimar. Er entschloss sich 1963 zu einer Bewerbung  an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin-Weißensee, die ihn als fertig ausgebildet einstufte und ihn an den Verband Bildender Künstler weiterempfahl. Von diesem Verband bekam er 1964 die staatliche Anerkennung als Grafiker und Maler.Zwischen 1967 und 1980 arbeitete er als Kunsterzieher in Ebeleben und an den Gymnasien Sondershausen und Greußen. Danach wirkte er als freiberuflicher Maler und Grafiker bis zu seinem Tod im Jahr 2011.

Kunst
Holzschnitte, Aquarelle, Ölbilder - Günther Jahn wählte sie alle für seine Kunst.Der Zustand der Harmonie, der ist erreicht in Maghrebinien. Ein Land des Schriftstellers Gregor von Rezzori, der zugleich der berühmteste Sohn Maghrebiniens wie der Erfinder dieses Landes ist. Die „Maghrebinischen Geschichten“, erschienen 1958, werden eine der Inspirationsquellen des Malers gewesen sein.„Jahns maghrebinische Reihe ist die künstlerische Manifestation des Triumphes der Selbst- über die Fremdbestimmung. Mit ihr hat er in Thüringen so etwas wie Kunstgeschichte geschrieben“- so Dr. Rolf Luhn, der Chef der Kulturstiftung Art Regio.

 

Interessengemeinschaft "Schloss Heringen 1327" e.V.


Ansprechpartner: Herr Torsten Kauschke - Vorsitzender Interessengemeinschaft

Sie finden uns:

OT Heringen

Schlossplatz 1

99765 Heringen/Helme

Telefon: 036333-73888
Telefax: -----------------
E-Mail: museum@schloss-heringen.de
  info@stadt-heringen.de