Museum

Öffnungszeiten

Wiedereröffnung des Schlossmuseums

Liebe Gäste,

am Dienstag, den 12. Mai 2020 öffnet Schloss Heringen wieder seine Pforten! Alle vier musealen Etagen sind dann wieder zum Museumsbesuch mit Einschränkungen zugänglich. Bitte beachten Sie hierbei unsere Regelungen für einen Museumsbesuch in Zeiten der Corona-Pandemie!

Öffnungszeiten

Am 21. und 31. Mai bleibt das Museum geschlossen.

Es gibt bis auf weiteres verkürzte Öffnungszeiten, da der zur Umsetzung der Hygienevorschriften benötigte Personalbedarf erhöht werden musste.

Montag:                             geschlossen

Dienstag bis Freitag:         12:00 bis 17:00 Uhr

Sonnabend und Sonntag: 10:00 bis 16:00 Uhr

Bitte beachten Sie unsere neue Eingangssituation im Hofsaal des Neuen Schlosses.

 

Führungen

Es werden leider bis auf weiteres keine Führungen stattfinden.

Die offenen Dienstagsführungen zur Archäologie müssen daher ebenfalls leider entfallen.

 

Eintrittspreise

 

Personen

Tarif

 
Eintrittskarte Kinder bis 6 Jahre frei  
Eintrittskarte Erwachsene (ab 16 Jahre) 4,50 €  
Eintrittskarte Ermäßigt (Kinder u. Jugendliche bis 16 Jahre, Schüler, AZUBI, Studenten, Schwerbehinderte, Bezieher sozialer Leistungen) 3.00 €  
Eintrittskarte Schulklasse Sondertarif
1,00 € pro Schüler
 
Eintrittskarte Familien, 2 Erwachsene und Kinder bis zum 16. Lebensjahr 10,00 €  
Eintrittskarte Gruppen ab 10 Personen, pro Person 4,00 €  
Eintrittskarte mit Führung,                                                                                               Preis + 2,50 €  

 

In den Eintrittspreisen ist die Mehrwertsteuer enthalten.

Museumsshop

Seit Mai 2019 kann der Besucher im neu eingerichteten Museumsshop zahlreiche verschiedene Artikel zum Thema Schlösser, Burgen, Mittelalter, Stadtgeschichte und Archäologie erwerben. Eine Kinderecke präsentiert diverse Spielzeuge und Bücher. Kulinarische Köstlichkeiten aus der Region wie der Aulebener Wein, Liköre, Pralinen und Schoko-spezialitäten werden ebenfalls verkauft. Allgemein umfasst das Sortiment Literatur zu diversen Themen, Accessoires, Schmuck, Repliken, Artikel für Kinder, Postkarten, Poster, Drucke, Souvenirs wie Taschen, Beutel, Magnete etc. Unser Sortiment befindet sich im Aufbau und wird stetig erweitert.

Ausstellungsräume

Neues Schloss

Sonderausstellung: "Erlebnis: Steinzeit!"

Freier Eintritt!

Die neue Sonderausstellung zum Projekt „Erlebnis: Steinzeit!“ ist seit dem 06. Dezember 2019 im Hofsaal im Neuen Schloss Heringen kostenlos zu besichtigen!

Diese Sonderausstellung ist ein Teil des museumspädagogischen Programms „Erlebnis: Steinzeit!“, welches durch das Förderprogramm „LandKULTUR - kulturelle Aktivitäten und Teilhabe in ländlichen Räumen“ und somit durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ermöglicht wird. Die 6. und 7. Klassenstufen der Regelschule Heringen waren die ersten, die an den Workshops teilgenommen und so Exponate hergestellt haben, die nun in dieser kleinen Sonderausstellung der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Die Ausstellungsstücke zeigen Ergebnisse der handwerklichen Beschäftigung mit der Jungsteinzeit und Bronzezeit. Von der Keramikherstellung und deren Verzierung, über die Schmuckbearbeitung aus Muscheln und Bronze bis zur Lederverarbeitung entstanden so Objekte, die einen direkten Bezug zur archäologischen Dauerausstellung „Das älteste Dorf Thüringens“ und dem Leben der ersten Bauern vor 7300 Jahren aufzeigen.

Die spannende Sonderausstellung für Groß und Klein vermittelt diese praktische Auseinandersetzung der Schüler mit ihrer Geschichte – Exponate erzählen aus dem Leben der ersten Bauern. Die ausgestellten Exponate der Schüler aus der Regelschule Heringen sind noch bis zum 30. März 2020 zu sehen. Dann dürfen die Exponate von den Schülern der ersten Runde mit nach Hause genommen werden. Sie werden anschließend durch Exponate der jüngeren Jahrgänge der Grundschüler ersetzt.

Altes Schloss

Erdgeschoss: Tafelstube

Gesellschaftsraum mit restaurierter Gesims- und Deckenbemalung aus der Renaissancezeit

 

1. Obergeschoss: Archäologische Dauerausstellung "Das älteste Dorf Thüringens"

Was bedeutete es sesshaft zu werden? Wie sahen die ersten Häuser aus? Wie veränderte sich der Alltag der Menschen und welche Getreidesorten wurden auf den Ackern der ersten Bauern angepflanzt? Welche Tiere zählte man als die frühesten Nutztiere?

Seit dem 23. Mai 2019 ist das 1. Obergeschoss des Schlosses der Archäologie der Goldenen Aue gewidmet. Eine erlebnisorientierte Ausstellung entführt die Besucher auf eine Zeitreise ins älteste Dorf Thüringens, wo man an verschiedenen Stationen Objekte anfassen und selbst ausprobieren darf. Auch erfahren die Besucher die Besonderheit einer Kreisgrabenanlage oder stehen sich plötzlich der außergewöhnlichen „Dame der Goldenen Aue“ gegenüber. Ein Besuch, der sich sowohl für Erwachsene, Familien und Schulklassen lohnt.“

Die archäologische Dauerausstellung wurde in enger Kooperation mit dem Thüringischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie durchgeführt. Die Präsentation der Originalobjekte im Schloss Heringen und die Gestaltung der Ausstellung wurden mit großer Unterstützung vieler Mitarbeiter aus dem Landesamt in Weimar ermöglicht.

Das älteste Dorf Thüringens und die Archäologie der Goldenen Aue - Imagefilm

2. Obergeschoss: Der Hohe Saal und Dauerausstellung „Gräfin Clara von Schwarzburg-Frankenhausen"

Dauerausstellung "Gräfin Clara von Schwarzburg-Frankenhausen"

Die Grafen von Hohnstein 

  • Schlösser und Burgen
  • Funde Burgruine Hohnstein/Ofenkacheln

 

3. Obergeschoss: Stadtgeschichte

Medizinische Versorgung auf dem Lande - vom Landarzt zum Landambulatorium 1945 - 1990

Zeitdokumente und Gerätschaften aus dieser Zeit

"Tante-Emma-Laden"

Den hat wohl jedes Museum, aber wir haben unseren restauriert, er erstrahlt im Glanz seiner Eröffnung im 19ten Jahrhundert.

Sonderausstellung: Kunst auf unsere Art

08. September bis auf weiteres.

Eine Sonderausstellung von Schülern der Regelschule in Heringen.

Die Ausstellung präsentiert Arbeiten aus dem Kunstunterricht und der Kunst AG von Schülern der Klassenstufe 5 bis 10 im Alter von 10 bis 16 Jahren.

Die Schüler fertigen Arbeiten in verschiedenen Techniken an, wie sie der Lehrplan beschreibt.
Dies betrifft die Bereiche Grafik, Malerei, Plastik. Gearbeitet haben die Schüler mit Stiften, Kreiden, Acrylfarben, Wachsstiften. Sie haben sowohl Drucke angefertigt als auch Plastiken.

In einigen Klassen wurde das 100jährige Bauhaus- Jubiläum aufgegriffen und der Versuch einer Annäherung an die Bauhäusler unternommen.

Die Arbeiten der Schüler können ab dem 08. September 2019 im 3. Obergeschoss im Schloss Heringen besichtigt werden!

 

4. Obergeschoss: Wohnwelten (Küche um 1930 - 1950, Waschraum, Vorratsraum, Wohnzimmer und Schlafbereich)

Schmuckstück ist ein gusseiserner Herd und eine Waschmaschine.

Ein Himmelbett aus dem Jahr 1670, eine Leihgabe der Museen der Stadt Nordhausen ist eine weitere Sehenswürdigkeit.

Spielewelten

Eine umfangreiche Sammlung von Puppen, Puppenwagen, Teddybären, Brettspiele und weitere Objekte aus der Welt der Spiele werden präsentiert. Im Turmzimmer sind ca.100 Jahre alte Puppenstuben von H. Hentze, Weimar, ausgestellt.

 

Markthalle: Landwirtschaftliches Museum

In der Markthalle sind seit März 2019 unsere landwirtschaftlichen Geräte aus dem 19. Jahrhundert zu besichtigen. Bei Interesse bitte das Museumspersonal zur Öffnung des Tores ansprechen.

 

 

Museumspädagogik

Corona-Maßnahmen 

Aufgrund der Corona-Pandemie können bis auf weiteres keine museumspädagogischen Angebote stattfinden.

Im letzten Jahr 2019 stand die konzeptionelle Erarbeitung des neuen museumspädagogischen Programmes für die Archäologie und die Durchführung der ersten Workshops im eigens dafür umgebauten Milchhaus auf dem Schlossgelände im Fokus der Museumsarbeit! Weitere Angebote zum Thema Mittelalter folgen.

Führungen für Schulklassen und Kindergarten-Gruppen

Führungen durch die archäologische Dauerausstellung „Das älteste Dorf Thüringens“ sind ab sofort für jede Klassenstufe (Kita und Schulklassen) möglich. Gerne erstellen wir ein individuelles Programm. Unsere Führungen sind interaktiv gestaltet, dies bedeutet, dass in den Führungen an vielen Stationen etwas ausprobiert und angefasst werden darf und die Kinder auf interaktive Art und Weise mit einbezogen werden.

 

Archäologische Workshops

Die archäologischen Workshops dienen der praktischen und interaktiven Vermittlung von Wissen über das Leben in der Jungsteinzeit in der Goldenen Aue. Mithilfe von fünf Workshops können die Schüler in das Leben vor 7.350 Jahren eintauchen. Die Themen der Workshops können allerdings auch nach Absprache individuell an die jeweilige Klassenstufe angepasst werden. Sowohl zeitlich als auch thematisch ist hier viel Spielraum möglich. Auch lassen sich die einzelnen Workshops entweder in Kombination oder vertieft einzeln buchen. Die Schüler haben hierbei auch die Möglichkeit selbstständig die Arbeitsgruppen zu wechseln und sich individuell ihren eigenen Interessengebieten zuzuwenden.

 

  • Workshop 1 – Der Steinzeitgarten, die Nahrungsmittel und deren Zubereitung.

Die Schüler lernen den Unterschied zwischen den Nahrungsmitteln der mesolithischen Jäger und Sammler und denen der ersten Bauern kennen. Wovon ernährten sich die Menschen in der Jungsteinzeit? Welche dieser Lebensmittel kennen wir heute noch? Getreidekörner laden hier zum Raten ein. Daneben lässt sich auf Replikate von Reibschalen Getreide zu Mehl verarbeiten. 

 

  • Workshop 2 – Die Herstellung von Keramikgefäßen und deren Verzierungsarten

In diesem Workshop lernen die Schüler anhand von Repliken die Vielfalt der Keramikgefäße und deren unterschiedliche Verzierungsarten in den jeweiligen archäologischen Kulturen kennen. Mithilfe der sogenannten Wulsttechnik und der notwendigen Ausdauer werden Becher, Schalen, kleine Kümpfe oder Krüge geformt und mit verschiedenen Mustern aus der Jungsteinzeit verziert.

 

  • Workshop 3 – Die Werkzeugherstellung

Die Schüler arbeiten mit Nachbauten aus der Jungsteinzeit. Eine Reibplatte mit einem Reibstein kann ausprobiert werden, ebenso wie ein Steinzeitbohrer für Holzscheiben und Muscheln. Mit Knochenpfriemen werden Löcher in Leder getrieben und mit scharfen Klingen aus Feuerstein das Leder zurecht geschnitten.

 

  • Workshop 4 – Die Schmuckherstellung

Die Schüler können zunächst Schmuckobjekte aus Muscheln herstellen. Manche davon müssen vor dem Auffädeln jedoch erst mühevoll und mit viel Geduld mit einem Steinzeitbohrer durchbohrt werden. Aus Bronzedraht, welcher spiralförmig gedreht wird, oder aus Bronzeblech entstehen schmuckvolle Halsketten und Armreifen. Eigene Muster können in das Blech getrieben und gehämmert werden.

 

  • Workshop 5 – Die Textilverarbeitung

Die Schüler ziehen mithilfe eines Spinnwirtels im Workshop aus Schafswolle Fäden. Weiterhin lassen sich aus Leder kleine Beutel herstellen – zunächst müssen jedoch mit einem Knochenpfriem erneut Löcher gebohrt werden. Webrahmen laden dazu ein bunte Fäden zu Stoffelementen zu verweben. 

 

               LandKULTUR Projekt „Erlebnis: Steinzeit!“

Das LandKULTUR Projekt „Erlebnis: Steinzeit!“ wird vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung gefördert, ist ein Projekt von der Interessengemeinschaft Schloss Heringen 1327 e.V. in Zusammenarbeit mit der Stadt Heringen/Helme und hat eine Laufzeit von 2018 bis 2020.

Ziel des Projektes „Erlebnis: Steinzeit!“ ist es, neue Formate bei der Vermittlung der regionalen Geschichte zu entwickeln und weit über das Museum hinausreichende authentische Erinnerungsorte zu schaffen. Diese Neukonzeption der Museumspädagogik sieht die Einbeziehung der Menschen in der Region, das Hinaustragen von musealen Konzepten in den Alltag der Gemeinden im Umfeld von Schloss Heringen vor. Das Projekt „Erlebnis: Steinzeit!“ sieht eine verstärkte Vermittlung der Geschichte der Besiedlung der Goldenen Aue über einen Zeitraum von 7.500 Jahren vor. Im Jahr 2019 wurden erste museumspädagogische Aktionen mit vielfältigen Themenbereichen aus der Steinzeit durchgeführt. Begonnen wurde das Kooperationsprojekt mit der Regelschule in Heringen und den 6. und 7. Klassenstufen. Im Jahr 2020 soll das museumspädagogische Konzept verfestigt und weiter medial und interaktiv fortgeführt werden. Hier sind die Grundschule Heringen mit der 3. und 4. Klasse und die Grundschule Görsbach mit der 4. Klassenstufe als Kooperationspartner vorgesehen.

2019 fanden die ersten Projekttage zum Leben in der Steinzeit im statt. Ein Museumspädagoge führte die Schüler durch die archäologische Dauerausstellung und erläutert an interaktiven Stationen die handwerklichen und landwirtschaftlichen Errungenschaften der Jungsteinzeit. In der anschließenden Schlossrallye erkundeten die Schüler mit einer ausgehändigten Broschüre selbstständig die Räumlichkeiten des Schlosses. Fragen, Rätsel und Suchspiele animierten auf spielerische Art Schloss Heringen kennenzulernen. Im Anschluss gab es die Workshops.

 

Kostenlose Sonderausstellung „Erlebnis: Steinzeit!“ bis auf weiteres im Hofsaal des Neuen Schlosses

Ziel des Projekttages war ein selbst hergestelltes Exponat der Schüler, welche dann in der Sonderausstellung der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Folgende Themen wurden in Arbeitsgruppen erarbeitet. Am 06. Dezember 2019 fand die Eröffnung der ersten Sonderausstellung „Erlebnis: Steinzeit!“ mit den Exponaten der Schüler statt. Zwei Präsentationsvitrinen stellten auf multimediale Weise das Ergebnis der einzelnen Workshops dar. Insgesamt wurden 140 Exponate gezeigt: 42 Objekte Keramik, 34 Objekte Leder, 6 Exponate Weben und Spinnen, 11 Figuren, 26 Exponate Muschelschmuck und 16 Exponate Bronzeschmuck. Die Sonderausstellung ist für die Besucher des Museums kostenlos zu besichtigen.

Link zur neuen Homepage „Erlebnis: Steinzeit!“

Besucherservice

Willkommen im Schloss Heringen

Kontakt

Museumsleitung:

Mirjana Ćulibrk: Tel.: 036333 73888 / mirjana.culibrk@stadt-heringen.de

 

Info und Museumsshop:

Birgit Pickert und Petra Flock: Tel.: 036333 73888 / Fax.: 036333 779742 / museum@stadt-heringen.de 

 

Interessengemeinschaft "Schloss Heringen 1327" e.V.


Ansprechpartner: Herr Torsten Kauschke - Vorsitzender Interessengemeinschaft

Sie finden uns:

OT Heringen

Schlossplatz 1

99765 Heringen/Helme

Telefon: 036333-73888
Telefax: 036333-779742
E-Mail: info@stadt-heringen.de